Waschmittel

Ein Meilenstein in meiner Haushaltsgeschichte veranlasst mich zum Schreiben dieses Beitrags: Ich wasche meine Wäsche mit Efeu! Genau – der Efeu, der überall wächst – und zwar nur mit diesem Efeu.

Den Umstieg auf Naturkosmetik- und -haushaltsprodukte habe ich schon vor einigen Jahren begonnen. Vorerst einmal die Zahnpasta ausprobiert, Duschgel und Shampoos getestet und weniger umweltbelastende Waschmittel verwendet. Man muss zugeben, dass die Drogeriemärkte in diesem Segment um Einiges zugelegt haben und es mir dadurch sehr leicht gefallen ist, diese neuen Produkte zu bekommen. Auch wenn man durchaus ein paar Einkäufe tätigen muss, bis man sein Lieblingsshampoo bekommt, da die Eigenschaften nicht immer gleich zufriedenstellend waren.

Neben den weniger schädlichen Auswirkungen auf die Umwelt hat mir auch die Tatsache zugesagt, dass die meisten Hersteller vegan produzieren und auf Tierversuche verzichten. Oft werden die Verpackungen umweltfreundlicher gestaltet und die Produkte sind meist biologisch.

Ich bin kein Mensch, der etwas über die Stange brechen will. Soll heißen, ich habe nicht an einem Tag alle herkömmlichen Naturkosmetik- und -haushaltsprodukte weggeschmissen und tags darauf neue gekauft, – das wäre für mich pure Verschwendung – sondern habe nach und nach neue Produkte gekauft, wenn die alten aufgebraucht waren. Anfangs waren es eben täglich verwendete Dinge wie Zahnpasta, Shampoo, Spülmittel & Co. Man kommt mit der Zeit schon drauf, was einem gefällt oder eben weniger. Tipps und Empfehlungen von Freunden habe ich auch immer sehr gerne angenommen. Und trotzdem: es befinden sich tatsächlich noch immer ein paar herkömmliche Altlasten im Schrank, obwohl ich schon vor etwa 3 Jahren begonnen habe umzusteigen. Ich bin scheinbar ein sparsamer Mensch!

Leider sind aber auch in den natürlicheren Produkten trotz allem immer noch mehr Zutaten enthalten, als mir lieb ist und deshalb stieg mein Interesse für selbstgemachte Naturkosmetik- und -haushaltsprodukte. Hier gibt es mittlerweile ebenfalls schon echt tolle Angebote in Workshops, Events, Büchern und Blogs auf denen man viele Infos und Erfahrungsberichte zum Thema findet. So zum Beispiel habe ich durch die Zusammenarbeit (Fotos) eines Gastbeitrags von Diana auf Kathie’s Cloud eine „Kostprobe“ von selbstgemachtem Waschmittel testen können. Ein anderes Mal durfte ich bei einem Naturkosmetik-Workshop von Rosmarin & Ringelblume mitmachen und gerade kürzlich war ich bei einem der Events von Under the Walnuttree dabei. Man erfahrt hier so viel Interessantes und lernt Gleichgesinnte kennen – absolut empfehlenswert also!

 

Während dieser ganzen Umstiegsphase in den letzten Jahren wurde mir Eines immer klarer: Mit wie wenig ich eigentlich auskommen kann! Während ich damals noch 4–5 verschiedene Produkte für meine Haare benötigt habe, komme ich mittlerweile mit nur 1–2 aus! Nahezu alle Cremes, Lotionen, Balsame und Sprays gehören der Vergangenheit an, oder verstauben im Badezimmerschrank. Ein weiterer Schritt steht mir kurz bevor: Haarewaschen mit Seife. Ich bin gespannt und werde bei Gelegenheit berichten!

Aber nun zum Wäschewaschen: Interessiert haben mich Waschnüsse und Kastanien schon länger. Bei beidem sah ich aber einen zu großen Nachteil. Um mit Kastanien waschen zu können, muss man diese zuerst klein schneiden, mehrere Stunden in Wasser ziehen lassen und dann ziemlich rasch aufbrauchen, damit der Ansatz nicht verdirbt. Alles zu umständlich für meine Begriffe. Und Waschnüsse sind – abgesehen vom Transportweg – wegen der großen Nachfrage mittlerweile zu teuer für die Einheimischen in Indien. Deswegen die regionale Alternative: Efeu

img_7698_efeu

Für eine Maschine mit normal verschmutzer Wäsche nehme ich etwa zwei Hände voll frischer Efeublätter, gebe sie in ein Wäschesäckchen (üblicherweise für BHs etc.) und dieses direkt zur Wäsche. Waschgang starten, fertig! Es funktioniert auch bei weißer Wäsche – die wird nicht grün! Efeu enthält wie Kastanien sogenannte Saponine und diese haben seifenähnliche Eigenschaften. Einziger „Nachteil“: die frische Wäsche „duftet“ nicht wie gewohnt. Mittlerweile rieche ich den neutralen Geruch von mit Efeu gewaschener Wäsche aber viel lieber als den intensiven Weichspülergeruch. Das ist am Anfang etwas ungewohnt. Der Umstieg fällt etwas leichter, wenn man ein paar Tropfen eines ätherischen Öls vor dem Waschen direkt zur Wäsche gibt. Für stärker verschmutzte Wäsche (oder Schlechtwettertage) werde ich dennoch ein selbstgemachtes Waschmittel aus dem Buch „Statt Plastik“ herstellen – sicher ist sicher!

Neben all den Mitteln, Cremes und Pulvern möchte ich mich in Zukunft vermehrt auf  Haushalts- und Kosmetik-„Hartware“ konzentrieren. Zahnbürste und Rasierer mit Wechselkopf/-klinge, Haarbürste aus Holz und Mehrweg-Wattepads haben es schon in mein Reich geschafft, doch einige Dinge müssen noch geändert werden. Der nächste Schritt: ein Ersatz für die geliebte Küchenrolle!

Wie geht es euch mit diesem Thema? Habt ihr interessante Tipps und Tricks auf Lager?

Advertisements