Erbse

img_7347_zuckererbsen

Erbse, Pisum sativum ssp. sativum

Die zu den Hülsenfrüchten zählenden Erbsen sind recht pflegeleicht. Sie gehören zu den Schwachzehrern und können gut als Zwischen- oder Vorkultur gesät werden. Erbsen gedeihen auch in größeren Pflanztrögen oder Töpfen auf der Terrasse und am Balkon. Sie vertragen Regen und sogar etwas schattigere Standorte.

Da die Pflanzen rankende Eigenschaften besitzen muss man sie aber dahingehend etwas unterstützen. Ein Klettergerüst sollte rechtzeitig aufgestellt werden. Für einen besseren Stand kann man die Pflänzchen zusätzlich mit etwas Erde anhäufeln, sobald sie eine Höhe von etwa 10 cm erreicht haben.

Das zarte Gemüse soll wegen seiner Inhaltsstoffe Krebs vorbeugen und Cholesterin senken. Erbsen enthalten viele B- und C-Vitamine. Zuckererbsen oder Kaiserschoten können samt Schale gegessen werden und liefern dadurch noch mehr wertvolle Stoffe.

Die Früchte werden fortlaufend geerntet und es bilden sich immer wieder neue Schoten bis die gesamte Pflanze eintrocknet. Bei der Ernte ist darauf zu achten, dass die Schoten rechtzeitig von der Pflanze gepflückt werden. Wartet man zu lange, werden die Erbsen hart und ungenießbar. Hat man einmal welche übersehen, ist das aber auch nicht weiter tragisch: einfach an der Pflanze lassen, bis sie getrocknet sind und als Saatgut für das nächste Jahr verwenden (funktioniert nur bei Bio-Pflanzen).

Bis auf die bösen, schleimigen Schnecken hatte ich hier noch keine schwerwiegenden Probleme mit Schädlingen. Von Mehltau befallene Pflanzen sollten sofort entfernt werden, um eine Ausbreitung auf den Rest der Kultur zu vermeiden.

Besonders viel Ertrag ist von Erbsenpflanzen meiner Meinung nach nicht zu erwarten. Jedoch dienen sie als gute Vorkultur oder können in der Fruchtfolge als Schwachzehrer eingesetzt werden (siehe Fruchtfolge). Außerdem bringen sie eine schöne Abwechslung ins Beet und auf den Speiseplan!

Steckbrief

Pflanzenfamilie: Schmetterlingsblütler
Aussaat: je nach Sorte und Witterung von Mitte März bis Anfang Juli
Standort: sonnig bis halbschattig
Boden: kalkhaltige, humose Lehmböden, Staunässe vermeiden
Nährstoffbedarf: gering
Pflanzabstand: 20 cm Reihenabstand, ca. 5 cm innerhalb der Reihe
Saattiefe: 2–4 cm
Gute Partner:
Kohlrabi, Salat, Rettich, Radieschen, Karotten, Gurken, Fenchel, Mangold
Schlechte Partner:
Bohnen, Kartoffeln, Knoblauch, Lauch, Zwiebeln, Tomaten
Erntezeit:
Juni bis September
Verwendete Pflanzenteile: Früchte, Samen

Advertisements